Biografie

Birgit Utz, geboren 1970, aufgewachsen in der schwäbischen Provinz, wollte schon immer mehrere Berufe haben und eigentlich auch Bücher schreiben. In den frühen 1990er-Jahren studierte sie Sozialpädagogik in Freiburg, spielte Geige in diversen Bands und arbeitete dann, nach abgeschlossenem Studium, in einem Jugendzentrum an der Grenze zu Frankreich.

1997 zog sie nach Hamburg, wo sie zunächst in einem Hort und später auf einem Abenteuerspielplatz tätig war. Die Geige machte den Geschichten Platz, und zur Jahrtausendwende arbeitete sie nicht nur an ihrem ersten Buch, einem Krimi, sondern fing auch ein zweites Studium an, diesmal Amerikanistik und Soziologie.

Mit einem Bachelor in Ersterem in der Tasche arbeitete sie, nach zwei Jahren Festanstellung bei der damals jüngsten Tageszeitung Deutschlands, dann über zehn Jahren lang als freie Autorin, Redakteurin, Lektorin und Dozentin für Kreatives Schreiben. In der Zeit schrieb sie drei weitere Bücher. Seit 2017 verdient sie ihr Geld wieder hauptsächlich als Sozialpädagogin, diesmal an einer Grundschule in Hamburg, und arbeitet am fünften Buch. Inzwischen hat sie neben einem Partner noch  eine Tochter. Ach so, und Geige spielt sie auch wieder: derzeit klassisch im Quartett und Popmusik im Orchester.

Veröffentlichungen

„Alles ist anders“, Roman
Krug & Schadenberg, 2016

„Smalltown Blues“, Roman
Krug & Schadenberg, 2012

„Weggefahren“, Roman
Minimal Trash Art, Hamburg, 2007

„Alte Bande“, Kriminalroman
Espresso Verlag, Berlin, 2001

Stipendien und Mitgliedschaften

2007: Stipendium Klosterhaus Cismar

2002: Stipendiatin des Klagenfurter Literaturkurses der Bachmanntage

2000-2009: Mitglied im Forum Hamburger Autorinnen und Autoren